pakt bern - das neue musik netzwerk

Events

SOAPBOX'21 | VAGUE


Mittwoch, 02 Juni 2021 - 20:00 Uhr


Atelier 013, PROGR, Eingang PROGR West


Neue Kompositionen für Stimme und Elektronik von Chloé Bieri, Huihui Cheng, Léo Collin, Mathieu Corajod, Stanislas Pili
Outside look_Pierre Sublet

Eintritt frei: Kollekte.

Die Platzzahl ist limitiert und das Tragen einer Maske ist obligatorisch. Anmeldung via Doodle:
https://doodle.com/poll/7p7ty4...


Vague

Vier neue Stücke, die bei Komponistinnen für das Jahr 2021 in Auftrag gegeben wurden, sowie ein bereits 2016 entstandenes Stück. welche ganz der aktuellen Forschung über Stimme und Elektronik in der zeitgenössischen Musik ausgerichtet sind

Programm

Huihui Cheng : Me Du Ça (IRCAM 2016)
Medusa erscheint in der ganzen theatralischen Kraft ihrer Figur. Als schreckliche, libidinöse und hysterische Figur, kombiniert sie Opernstimmen, gesprochene, geflüsterte und instrumentale Klänge, elektronische Transformationen und stimmliche Synthese. Die Gewichte dieser verschiedenen Materialien entwickeln sich im Laufe der Zeit durch verschiedene Interpolationen. Bestimmte Schlüsselwörter, Gesten oder elektronische Signale fungieren als Dreh- und Angelpunkte, die aus der Entfernung fragmentiert wiederholt werden, um die lineare Wahrnehmung zu desorientieren.

Léo Collin : Hors-piste (2021)
So arbeitete Léo Collin an Hors-piste für Sopran und Live-Elektronik, einem Tisch und einem Stuhl, mit der Idee, dass eine Stimme, die das Risiko eingeht, sich von der Gemütlichkeit und Sicherheit ihrer gewohnten Register zu befreien, auch die Möglichkeit erhält, etwas Unglaubliches zu entdecken, ja sogar neue Denkweisen zu erforschen.

Mathieu Corajod : (ir)reale Stimmen (2021)
Das Tonband und die Real-Time Verarbeitung werden die Stimme von Chloé Bieri vervielfachen, um einen heterogenen Chor zu schaffen und verschiedene Verkörperungen der Stimme zu konfrontieren: Elemente des experimentellen Musiktheaters, des «Hörspiels» und verschiedene Gesangsstile werden miteinander verflochten.

Chloé Bieri: Echos of Queens (2021)
Überall um sie herum baumeln Klinkenkabel. Durch ihre Berührung erzeugt die Interpretin kontrapunktische Klan- gereignisse mit dem vorher aufgenommenen Tonband des Stückes. Die Stimme wird live manipuliert, mit Hilfe eines Mischpults und MIDI Steuerungen, die die Interpretin auf der Bühne dabei hat. In den elektronischen und experimentellen Klängen des Stücks erscheinen Farben, die von Jazz, Pop und Chanson inspiriert sind.

Stanislas Pili: Sostanza für präparierten Mund (2021)
In Kombination mit den Geräuschen, die durch den Mund erzeugt werden, verwendet die Interpretin verschiedene Apparaturen (Brausetabletten, kleine Lüfter oder elektronische Objekte, Kontaktüberträger usw.) und bewegt sich um Mikrofone herum, um Spatialisierungs effekte im Raum zu erzeugen.

Chloé Bieri - Stimme und performance
Nach dem Beginn einer Karriere, die auf Musicals und “Burlesque shows“ ausgerichtet war, gewann Chloé Bieri 2011 den ersten Preis beim Internationalen Musicalwettbewerb des CICM in Paris mit ihrem Vokalquartett. An der Musikhochschule Lausanne erwarb sie 2014 einen Bachelor-Abschluss mit Auszeichnung. 2018 folgte ein Master- Abschluss mit Auszeichnung in Musiktheater und Komposition an der Hochschule der Künste Bern. Sie studierte französische chanson d'auteur und Technik der Popstimme mit Brigitte Annoff und zeitgenössische Musik mit Franziska Baumann, Kai Wessel, Angela Büerger, Pierre Sublet und Simon Steen-Andersen. Als Komponistin schreibt sie vor allem für ihre eigenen Aufführungen, wie z.B. Pour les oiseaux, inszeniert von Faustine Moret und in musikalischer Zusammenarbeit mit Pascal Auberson und Pierre Audétat, sowie Avec Orgueil et Honte, in musikalischer Zusammenarbeit mit Carlo Barbagallo und inszeniert von Stanislas Pili (Usinesonore 2018). Sie schreibt auch für Ensembles wie WeSpoke und für interdisziplinäre Aufführungen wie Opus Air Box mit der Tänzerin Marthe Krummenacher und Soundprogrammierung von Daniel Zea, das 2020 beim La Bâtie - Festival de Genève uraufgeführt wurde. Als Interpretin arbeitet sie mit zeitgenössischen Komponisten wie Simon Steen- Andersen, Charlotte Torres, Tim Parkinson, Pascal Auberson, Pierre Audétat, Francesco Filidei, Carlo Barbagallo, Stanislas Pili, zusammen, und interpretiert Repertoire wie das von Wüthrich, Cage, Aperghis, Berio, Rebotier, Kagel, Globokar, Beckett und Reich. Sie hat u.a. an den folgenden Spielorten gespielt: SMC Lausanne, Gare du Nord Musiktheaterformen Basel, Acht Brücken Köln, IGNM Basel, Musica in Prossimità Pinerolo, LesJardinsMusicauxCernier, Musik Festival Bern. Ihre Kompositionen wurden auf internationalen Festivals wie SPOR Aarhus, Fracanaüm Lausanne, KGNM Köln, HCMF Huddersfield und New Echoes Venezia gespielt. In ihren zeitgenössischen Performances verwendet sie Materialien aus verschiedenen Bereichen, darunter Elemente des Musicals, der Burleske und der französischen “chanson d'auteur“, um sie als Kontrapunkt zu ihren vokalen, körperlichen und experimentellen Performances zu integrieren, die oft Video und elektronische Musik kombinieren.



Mit freundlicher Unterstützung von:

Pakt Footer Soapbox Etc
SOAPBOX'21 | VAGUE

Stimme - Performance - Chloé Bieri


Technik - Yesid Fonseca