pakt bern - das neue musik netzwerk

Events

l'art pour l'aare | DUO CANTO—VIOLA D‘AMORE


Mittwoch, 02 Mär. 2022 - 20:00 Uhr


Le Cap (Französische Kirche Bern)


Konzert zum 80. Geburtstag von Alfred Schweizer

Werke von Alfred Schweizer, Neva Kraszteva, Wladimir Pantchev und Roussi Tarmakov

Alfred Schweizer, geboren am 4. November 1941 in Sevelen, lebt seit 1972 in seiner Wahlheimat, Twann am Bielersee. 1969 bis 2002 unterrichtete er musiktheoretische Fächer und Kom- position am Konservatorium in Biel. Seine Werke gelang- ten u.a. an Festivals in Riga, Kiew, Dresden, Ludwigs- burg, Sofia und Krakau zur Aufführung. Sie sind alle beim Musikverlag Müller&Schade in Bern erhältlich. Alfred Schweizer ist Gründungsmitglied der Konzertreihe „l’art pour l’Aar“.

Zu seinen Kompositionen für Viola d’amore schreibt er: Marianne Rônez hat mich in die Klangwelt der Viola d’amore eingeführt. So habe ich unter ihrer Anleitung Musik für Viola damo- re (2006) und „Nacht und Träume (2016) komponiert. Die beiden Werke sind Marianne Rônez gewidmet.

Sie hat sie in der Schweiz und in mehreren Städten Euro- pas aufgeführt. Die Musik zu Erich Kästners Der Oktoberfür Singstim- me und Viola d’amore ist ein Auftragswerk zu einem Lie- derzyklus nach Erich Kästners Monatsgedichten.

2019 wurde das Werk in Aachen durch Berenike Lang- maak , Sopran und Gertrud Schmidt, Viola d’amore urauf- geführt, im Rahmen des Gesamtprojekts „13 Monate, 12 Komponisten, 12 Maler“.

ALBENA NAYDENOVA, geb. in Russe (Bulgarien). Klavierstudium am Konservatorium in Russe mit dem Diplom „summa cum laude“. Studi- um der Musikwissenschaft an der Universität in Sofia, Abschluss mit Auszeichnung. Doktoriert am staatlichen Konservatorium Moskau bei Prof. J. Cholopov mit der Arbeit „Spezialitäten der Modalität in der zeit- genössischen Musik“.

Professorin an der Musikakademie Sofia und Direktorin der „Jeunesses Musicales“ in der bulgarischen Hauptstadt.

Widmet sich später dem Gesang. Studium bei Prof. Clemens Höslinger (Wien), Dani van Melzen (Niederlande), Donna Robin (Wien/Los Ange- les) und Kurse bei Robert Holl. Albena Naydenova publizierte zu The- men der zeitgenössischen Musik. So fand sie z.B. einen bisher unbe- kannten Brief von Arnold Schönberg.

Rundfunk- und CD Aufnahmen, Dozentin an Sommerkursen. Ihr Reper- toire umfasst Werke vom Barock bis zum 21. Jahrhundert.

MARIANNE RÔNEZ Violin-Studium in Bern und an der Wiener Musik- hochschule (Konzertdiplom). Früh intensive Beschäftigung mit der spezi- ellen Spielweise der Barockgeige und der Viola d`amore. Wichtige Im- pulse durch Nikolaus Harnoncourt. Konzerte und Rundfunkaufnahmen als Solistin mit "Affetti Musicali" und anderen Ensembles. Dozentin an Internationalen Sommerkursen, Konzerte und Workshops in Europa, USA und Korea. CD-Produktionen mit mehreren Auszeichnungen.

Publikationen zur Entwicklung der Viola d ́amore, der Violintechnik und zu Violinschulen des 17./18. Jahrhunderts. Ihr Buch Die Violintechnik im Wandel der Zeit, eine Quellensammlung von den Anfängen bis 1835 erscheint 2012 (2. Auflage 2015). Mit der Viola d á more widmet sich Ma- rianne Rônez auch intensiv dem zeitgenössischen Repertoire. Ihr und ihrem „Duo Canto-Viola d ́amore“ mit der Sopranistin Albena Naydenova sind u.a. Werke von Wladimir Pantchev, Sergio Mauri, Alfred Schweizer, Paul Hertel, Martin Lichtfuss gewidmet.

2016: Herausgeberin und Mitautorin des Buches zur Viola d ́amore Die so lieblich klinget. Beiträge zum Instrument, zur Musik für Viola d ́amore und zu ihrer Geschichte. Zusammen mit Ernst Kubitschek, Neudruck der Suiten für Viola d ́amore und Continuo aus der Zeit um 1700.

Eintritt frei, Kollekte (Richtpreis chf 25.-)


«Nacht und Träume» für Viola d‘amore solo

Alfred Schweizer


«Vater unser» nach einer altbulgarischen Melodie Fassung mit Viola d‘amore von Marianne Rônez

Neva Kraszteva


«Lieder» nach Texten von Ingeborg Hoflehner (UA)

Wladimir Pantchev


Musik zu Erich Kästners «Der Oktober»

Alfred Schweizer


«Cantus Amoris»

Roussi Tarmakov


Musik für Viola d‘amore solo

Alfred Schweizer


DUO CANTO—VIOLA D‘AMORE

Sopran - Albena Najdenova


Viola d'amore - Marianne Rônez