pakt bern - das neue musik netzwerk

Events

MUSIK FÜR ZWEI FLÖTEN | l'art pour l'aare


Freitag, 11 Feb. 2022 - 20:00 Uhr


Le Cap (Französische Kirche Bern)


Werke von Pignolet de Montéclair, Bovey, Darbellay, Yun und Maderna

Die intimen Dialoge zweier Traversflöten von Michel Pignolet de Montéclair dienten im 18. Jahrhundert vor allem im Unterricht als Duoliteratur für Lehrer und Schüler ihrer Zeit. Die meisterhafte Behandlung beider Instrumente und die sensible, originelle und abwechslungsreiche Stimmführung wurde von den Interpreten und dem Publikum sehr geschätzt und machten sie zu idealen Vortragsstücken im Konzertsaal.

In unserem Konzert dienen sie als Bindeglieder zwischen zeitgenössischen Werken und bilden mit diesen ein kleines „Gesamtkunstwerk“.

„La voile“ bedeutet in der französischen Sprache „Segel“, „le voile“ hingegen „Schleier“. Das für den internationalen Flötenwettbewerb von Nizza komponierte Pflichtstück „pendelt“ zwischen energiegeladenen Passagen und stillen, intimen Klängen und ermöglicht der Flöte einen weiten Klanghorizont zu entfalten.

„Waves“ sucht in vielen Passagen eine Synthese der Klangfarben von Flöte und Altflöte. Die beiden Stimmen verschmelzen zu einem homogenen Instrumentalklang.

Die Komponisten Pierre-André Bovey, Isang Yun und Bruno Maderna ergänzen mit ihren charakteristischen Werken das moderne Panorama.

Die Ausführenden sind beides ausgewiesene Meister ihres Fachs. Felix Renggli ist einer der bedeutendsten Flötisten unserer Zeit und spielt weltweit mit hervorragenden Solisten und Orchestern. Anastasia Chulkova, aus Moskau ist eine aussergewöhnliche Vertreterin der jungen Generation und solistisch sehr aktiv.

Renggli

Felix Renggli wurde in Basel (Schweiz) geboren, studierte Flöte bei Gerhard Hildenbrand, Aurèle Nicolet und Peter-Lukas Graf. Er schloss seine Studien an der Musikakademie Basel mit dem Solistendiplom ab, und spielte darauf in verschiedenen Orchestern als Soloflötist, so im Festspielorchester der IMF Luzern, im Tonhalle-Orchester Zürich, im Sinfonieorchester St.Gallen, dem Orquesta Gulbenkian Lissabon, dem Chamber Orchestra of Europe und der Camerata Bern

Renggli ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und gibt regelmässig Meisterkurse in Europa, Südamerika, Japan, China, Australien. Eine rege Konzerttätigkeit führt ihn als Solisten und Kammermusiker durch Europa, nach Südamerika, den USA , Japan und China, mit Auftritten an internationalen Festivals wie in Paris, Bourges, Luzern, Lockenhaus, Rio de Janeiro, Akiyoshidai, Tokyo,...

Seine regelmässige Zusammenarbeit dem Oboisten, Dirigenten und Komponisten Heinz Holliger hat ihm entscheidende Impulse in seiner musikalischen Arbeit verliehen.

Als Nachfolger von P.-L.Graf hat Renggli 1994 eine Ausbildungs - und Konzertklasse an der Hochschule für Musik Basel übernommen. Von 2004 bis 2014 war er auch Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg i. Br. Seit Herbst 2015 unterrichtet er auch am Conservatorio della Svizzera Italiana in Lugano.

Seine musikalischen Aktivitäten reichen von der Neuen Musik, (zahlreiche Uraufführungen mit den“Swiss Chamber Soloists“ und dem „Ensemble Contrechamps“), über das klassische Kammermusik-und Solorepertoire, bis hin zur Aufführung alter Musik auf historischen Instrumenten. Seine CD-Einspielungen (u.a. mit den „Swiss Chamber Soloists“, Heinz Holliger, Camerata Bern, Arditti-Quartett, Jan Schultsz, "Nova Stravaganza/Köln") sind bei ECM, “Artist Consort“/GENUIN, Philips, Montaigne, Accord, Discover, Stradivarius erschienen. Zusammen mit dem Cellisten Daniel Haefliger und dem Bratschisten Jürg Dähler hat er 1999 die erste gesamtschweizerische Kammermusikreihe „Swiss Chamber Concerts" gegründet und teilt mit ihnen zusammen die künstlerische Leitung. 2020 haben sie dafür den„Prix Suisse de Musique“ erhalten.


Chulkova

Anastasia Chulkova wurde 1996 in Moskau geboren und ist dort aufgewachsen. 2005 wurde sie in die Zentrale Musikschule des Moskauer Staatlichen P. I. Tschaikowski- Konservatoriums aufgenommen. 2014 hat sie diese Studien mit Auszeichnung abgeschlossen. 2018 hat sie an der Musik-Akademie Basel (Klasse Prof. Felix Renggli) das Bachelor-Diplom, und 2020 - Master-Diplom erhalten. Anastasia tritt u.a. in der Schweiz, Russland und anderen Ländern auf. Sie hat im Russischen Jugendsinfonieorchester, im Kammerorchester des Moskauer Konservatoriums, im Neuen Orchester Basel gespielt. Sie war Mitglied des Festivalorchesters von Zakhar Bron in Interlaken, Teilnehmerin der Lucerne Festival Akademie, Gstaad Festival Orchestra, Encuentro Festival u.a., wo sie im Orchester unter Leitung von Sir Simon Rattle, Matthias Pintscher, Peter Eötvös, Jaap van Zweden u.a. aufgetreten ist. Sie hat an Workshops von herausragenden Solisten und Pädagogen wie u.a. Philippe Bernold, Pierre-Yves Artaud, Mathieu Dufour teilgenommen.

du 4e concert pour deux flûtes sans basse: Dialogue

Michel Pignolet de Montéclair (1667-1737)


Raumspiele für zwei Flöten

Pierre-André Bovey


la Rieuse - la Terpsichore

M. Pignolet de Montéclair


«Voile» pour flûte seule

Jean-Luc Darbellay


l’Allemande - l’Angloise

Michel Pignolet de Montéclair (1667-1737)


«Salomo» für Altflöte in G

Isang Yun


«Waves» für Flöte und Altflöte in G

Jean-Luc Darbellay


l’Italienne

Michel Pignolet de Montéclair (1667-1737)


«Dialodia» für zwei Flöten

Bruno Maderna


la Française - la Picarde

Michel Pignolet de Montéclair (1667-1737)


Flöte - Felix Renggli


Flöte - Anastasia Chulkov