pakt bern - das neue musik netzwerk

Events

Monolith Graffiti


Donnerstag, 10 Mär. 2022 - 20:00 Uhr


Dampfzentrale Bern


Ensemble Aabat + Antoine Chessex / Arturo Corrales

Diese neue Zusammenarbeit zwischen dem Ensemble Aabat und den beiden Komponisten schlägt vor, sich der kompositorischen Geste auf vielfältige und fragmentierte Weise zu nähern.

Monolith Graffiti ist in zwei Hauptteile gegliedert, die als zwei komplementäre Episoden eines einzigen Klanguniversums gedacht sind. Beide Komponisten legen ein neues Werk vor, das in Resonanz mit seiner Andersartigkeit konzipiert ist, und zu einer immersiven Reise in die Klangmaterie führt. Die Ästhetik des Stücks wird einen monolithischen Ansatz verfolgen, der eine Dichotomie von Klangfarben, Dichte und instrumentaler Dynamik dekonstruiert. Wie zwei Monochrome werden die Kompositionen von Antoine Chessex und Arturo Corrales abwechselnd die Sättigung, das Volumen, die Informationsüberlastung und die Massen von dichtem elektroakustischem Material erforschen, aber auch die Reduktion und die Spannung der Dynamik, die durch eine minimale Geste aufgehoben wird.

Ensemble Aabat Delprat King
Chessex Corrales

«Die Beziehungen zwischen den beiden Instrumentalisten, Verstärker- und Übertragungstechniken, die Erforschung von Dualismen wie akustisch/elektronisch oder analog/digital sowie die Entwicklung neuer Formen der Notation werden grundlegende Dimensionen sein, die bei der Realisierung dieser neuen Arbeit kollektiv erforscht werden.» – Antoine Chessex

«Die besonderen Qualitäten und das Know-how der Musikerinnen des Ensemble Aabat – Musiktheater, aussereuropäische Musik, Rock, Noise etc. – sind ideal für eine Aufführung, die auf eine Erfahrung jenseits des Musikalischen, des Körperlichen und des Mystischen abzielt.» – Arturo Corrales


Footer Dampfzentrale

Ensemble Aabat

Musik, Performance - Marie Delprat


Musik, Performance - Katelyn King


Komposition - Antoine Chessex


Komposition - Arturo Corrales


Ton - Maxime Le Saux


Licht - Olivier Famin


Produktionsleitung - Maxine Devaud