pakt bern - das neue musik netzwerk

Events

WIM Bern | Improvisierte Musik | Lokal - International #3


Freitag, 24 Mai 2019 - 20:00 Uhr


Atelier 013, PROGR (Eingang Progr-West)


Denis Beuret

Als Komponist und Posaunist in diversen Formationen zeitgenössischer, elektroakkustischer und improvisierter Musik und Jazz hat er sich in der Suche nach neuen Klangmöglichkeiten spezialisiert: erweiterte Spieltechniken der Bassposaune, Integration von Live-Elektronik im Konzert, musikalisches Programmieren und Musik-Informatik. Denis Beuret hat eine Bassposaune entwickelt, welche ihm durch sein Spiel und seine Bewegungen ermöglicht, musikalische Computerprogramme zu kontrollieren und zu beeinflussen.

Face To Face

Der Schweizer Jürg Solothurnmann und der Katalane Josep-Maria Balanyà trafen sich erstmals in den frühen 1980er Jahren, als Balanyà Solothurnmanns Kurse an der Swiss Jazz School besuchte. Ihre Zusammenarbeit begann erst in den späten 90er Jahren , als der Saxophonist dem von Josep dirigierten WIM-Improvisationsorchester „Oxymoron“ beitrat. In jüngster Zeit entstand auch die Idee, auch in Duo zu spielen.

Balanyàs frühes Idol war Chick Corea, und mit improvisierter Musik hat er eine lange Erfahrung. Im Lauf der Jahre entwickelte er eine originelle reiche Improvisationsweise – mit gleichem Witz und gleicher Kraft wie sein Dirigieren, aber auch mit Subtilität. Ähnlich wandelte sich über Jahrzehnte hinweg Solothurnmanns Ausdruck von den Anfängen mit Rhythm & Blues und Bebop über Folk- und New Jazz zu einem eigenen offenen und expressiven Stil.

Balanyà und Solothurnmann zusammen improvisieren, ist alles möglich. Die manchmal turbulent freien Kreationen können verschiedenste Stile berühren und verleugnen den Jazzhintergrund nicht. Mit Steve Lacys Worten: Man spielt „poly-free“ und nicht mehr „hermetisch free“. Bei der Wahl zwischen Möglichkeiten besteht totale Freiheit und kein Zwang irgendetwas zu vermeiden, auch nicht Melodisches und Groovendes. Dabei ist die spontane Ausgestaltung des Gefundenen wichtig. Die kraftvolle, farbenreiche Kombination von Alt- und Sopransax mit dem Klavier nimmt die Zuhörer mit in ein weites Feld des Ausdrucks, der Gefühle – und der Ueberraschung. Und es gibt meistens auch etwas zu lachen.

Josep-Maria Balanyà ist ein international anerkannter Pianist, Improvisator, Komponist, Dirigent und Klangkünstler. Er studierte in Barcelona und der Schweiz (Swiss Jazz School und Hochschule für Musik und Theater in Bern). Er ist spezialisiert auf Improvisation und die neue zeitgenössische und experimentelle Musik. Zu seinen 140 Werken gehören Multimedia-Projekte für Klavier, Gesang, Elektronik, Video, Butoh-Tanz, Skulpturen- und Klanginstallationen. Er hat an Festivals und Radioprogrammen in vielen Ländern Europas und Amerikas teilgenommen. Er hat mit Top-Musikern wie Borah Bergman, Claudio Pontiggia, Hans Koch, Joachim Kühn, Michiel Borstlap, Walter Quintus, Ksenija Lukic, dem Neuen Ensemble Hannover, Americo Rodrigues, Franz Hautzinger und Carlos Zingaro zusammengearbeitet. Er hat mehrere Stipendien in Deutschland und der Schweiz erhalten. Derzeit arbeitet er in Brüssel und Barcelona. Balanyà (Barcelona/Brüssel) hat bisher 19 CDs publiziert, besonders bei Laika (Deutschland).

Jürg Solothurnmann – Saxophonist und Musikaktivist – lebt in Bern. Seit den 1970er Jahren emanzierte sich sein Stil von Jazz, Blues und Salsa zum Free Jazz und zu einem multi-idiomatischen Konzept mit Einflüssen aus Neuer Musik und ethnischen Stilen. Er erkundet Synergien zwischen Spontaneität und kompositorischem Denken und integriert und transformiert eine Vielzahl von musikalischen Ansätzen – von „folklore imaginaire“ bis zu gesprächsartigen Sounds und Pointilismus. Die vielen verschiedenen Singweisen der Welt- und Experimentalmusik faszinieren ihn, und er liebt auch die Zusammenarbeit mit Vertretern anderen Kunstmedien. Seit langem hat er mit prominenten und lokalen Musikern aus Europa, Amerika und neuerdings dem Nahen Osten und Asien zusammengearbeitet – z.B. Hans Kennel, Urs Blöchlinger, Jan Wallgren, Harry Tavitian, Pro Contemporania Bucharest, Tri-O (Moscow), Konstrukt (Istanbul), Potage du Jour, Pinguin Moschner, Evan Parker, John Fischer, Ellen Christie und Michael Jefry Stevens und Sevket Akinci. Er erhielt verschiedene Musik- und Kulturpreise. Seine aktuelle Gruppe ist das Quartett „Next“.

Denis Beuret

trb+elctr - Denis Beuret


Face to Face

Saxophon - Jürg Solothurnmann


Piano - Joseph Maria Balanya